Rufen Sie uns an unter: +49 30 700 800 900 oder schreiben Sie uns eine

E-Mail So finden Sie uns
Warum Crowdinvesting für mittelständische Unternehmen zunehmend interessanter wird

20.März | Finanzierung

Warum Crowdinvesting für mittelständische Unternehmen zunehmend interessanter wird

Wachstum und Expansion gehören zu den grundlegenden Zielen vieler erfolgreicher Unternehmer. Jedoch scheitern die meisten Vorhaben bereits an der notwendigen Finanzierung, da die Banken in der Regel einen festen Eigenkapitalanteil fordern.

Geng Jung Wu, Geschäftsführender Gesellschafter der Crowdinvesting Plattform finteo erklärt in seinem Gastbeitrag die Vorteile:

Aspekte wie die Stellung von Sicherheiten, eine ausreichend bewertbare Unternehmenshistorie und auch mögliche negative Ereignisse aus der laufenden Zusammenarbeit, reichen oftmals aus, um eine Kreditgewährung teilweise oder gänzlich zu versagen. Hinzu kommt, dass das Wachstumsvorhaben, in das investiert werden soll, kaum eine Rolle beim Scoring spielt, zumindest nicht für die zu Grunde liegende Kreditentscheidung. Genau an dieser Stelle, kann eine Crowdinvesting-Plattform den Unterschied machen. Beim Crowdinvesting handelt es sich um das gemeinsame Investieren einer Crowd (zu Deutsch: der Schwarm) in ein bestimmtes Vorhaben. Das kann sowohl ein Unternehmen als auch ein gezieltes Projekt sein. Alles verbindet eine gemeinsame Komponente, nämlich die Kapitalbeschaffung zu einem bestimmten Zweck über die Crowd. Dabei unterscheidet man zwischen spendenbasiertem Crowdfunding (Donation-Based-Crowdfunding), welches häufig in den Bereichen Soziales, Kunst und Kultur zu finden ist, und gegenleistungsbasiertem Crowdfunding (Reward-Based-Crowdfunding). Neben dem Crowdfunding gibt es noch das Crowdlending (welches hier nicht näher erläutert werden soll) und Crowdinvesting.   
Beim Crowdinvesting wird der Darlehenswunsch des Unternehmens (FundingSumme) als Vermögensanlage konzipiert und über eine Plattform einer Vielzahl von Investoren angeboten. Die Vermögensanlage ist meist an eine feste Verzinsung und/oder eine Gewinn-/ Erfolgsbeteiligung auf das eingesetzte Kapital geknüpft.   

Erleichterter Darlehenszugang im Vergleich zu Bankkrediten
Selbstverständlich hat auch eine solche Plattform strenge Prüfkriterien, aber sie entsprechen nur zum Teil denen der Bank und gehen teilweise darüber hinaus. So ist die Crowdinvesting-Plattform verpflichtet, die Vorgaben des Kleinanlegerschutzgesetzes einzuhalten und Projekte mittels eines Vermögensanlageinformationsblattes (VIB) - darin sind alle projektrelevanten Angaben wie Emittent, Laufzeit, Zins etc. enthalten - durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) genehmigen zu lassen. Hier kann das Unternehmen unter Umständen mit anderen Argumenten punkten, die für den Erfolg des Projektes sprechen, um so das zusätzliche Kapital zu beschaffen, das ergänzend für die Gewährung eines Kredits durch die Bank notwendig wäre.  

Bilanz optimieren und freie Mittelverwendung
Neben der Realisierung des Projektes bieten Crowdfinanzierungen für Unternehmen weitere Vorteile. Zunächst können diese durch die Aufnahme des Kapitals ihre Bilanz optimieren, da das aufgenommene Kapital bei entsprechender Nachrangstellung als wirtschaftliches Eigenkapital behandelt wird und sich somit bonitätsfördernd bei Kreditgebern auswirkt. Das eingeworbene Kapital durch die Crowd kann somit als Eigenkapital-Surrogat dienen.   
Des Weiteren hat das Unternehmen die Freiheit, die Mittelverwendung selbstständig zu steuern, da für Crowd-Investoren trotz des wirtschaftlichen Eigenkapitalcharakters, kein Mitspracherecht besteht. Sie bleiben lediglich Darlehensnehmer und können gesellschaftsrechtlich nicht eingreifen. Durch die nachrangige Stellung des Darlehens geht der Anleger ein höheres Risiko ein und wird dafür mit höheren Zinsen belohnt. Ein weiterer großer Vorteil der CrowdFinanzierung gegenüber klassischen Finanzierungsarten ist außerdem, dass in der Regel keine Sicherheiten gestellt werden müssen.   

Zielgruppengerechte Vermarktung
Nicht zu vernachlässigen ist zudem die Funding-Kampagne. Durch die zielgruppengerechte Vermarktung des Projektes (auch Crowd-Marketing genannt), bekommt das Unternehmen Zugang zu allen Kanälen der Crowdinvesting-Plattform und deren Partnern. Das bedeutet, dass die öffentliche Finanzierungskampagne dem Unternehmen eine höhere Reichweite verschaffen und seinen Bekanntheitsgrad steigern kann. Die Marketing-Maßnahmen können dem Unternehmen im Idealfall helfen neue Zielgruppen zu erschließen und folglich zu einer signifikanten Umsatzsteigerung führen.   
Zu guter Letzt kann das Crowdfunding auch die einzige Möglichkeit für das Unternehmen sein, sein Wachstumsvorhaben ganzheitlich umsetzen zu können. Sei es durch eine Mischfinanzierung, oder durch ein reines Nachrangdarlehen.